Your cart is empty.
×
Your cart is empty.

Ina & Erdbeere

Der Traum vom eigenen Pony

Ina & Erdbeere
16. Dezember 2019 Ariane Döring

„Lange träumte ich vom eigenen Pony“

Schon als kleines Mädchen waren Pferde meine absoluten Lieblingstiere. Wie es sich für ein echtes Pferdemädchen gehört, habe ich mir zu Weihnachten und zum Geburtstag jedes Mal ein Pony gewünscht, das ich leider nicht bekommen habe. Auf dem Bauernhof meines Großonkels, wo es einige Pferde gibt, habe ich damals viel Zeit mit den Pferden verbracht, sie geputzt, gefüttert, gestreichelt und wir sind natürlich auch geritten. Leider hat sich das irgendwann verlaufen und so hatte ich etwa 15 Jahre lang gar nichts mehr mit Pferden zu tun. Durch den Aufruf eines Ponyhofs, die Leute suchten, die sich ehrenamtlich um die Rentnerpferde kümmerten, änderte sich dann mein ganzes Leben. Sofort war mir klar, wie sehr ich das vermisst hatte. Ich kümmerte mich drei Monate lang um ein Pferd, das dann leider den Weg über die Regenbogenbrücke antreten musste. Erneut stand ich vor der Wahl – Pferde oder nicht? Ich entschied mich dazu jetzt endlich die Reitstunden zu nehmen, die ich mir schon immer gewünscht hatte und begann zu reiten.

Etwa ein Jahr später brach ich mir den Finger und durfte vier Wochen lang nicht reiten. Doch so lange nicht zum Stall zu gehen, kam für mich nicht in Frage. Also fragte ich ob ich mich in dieser Zeit um ein Schulpony kümmern dürfte, das nur wenig geritten wurde, da er in der Reithalle oft wild war und eigentlich von größeren Kindern geritten werden müsste, die schon mehr Erfahrung hatten, was aufgrund seiner Größe kaum möglich war, da die Kinder, die er tragen konnte, noch zu jung und unerfahren waren. Ich begann mich um „Erdbeere“ zu kümmern und freundete mich mit ihm an. Auch als der Finger längst wieder gesund war, kümmerte ich mich weiter um ihn. Nachdem ich ihn anfangs nur geputzt und mal ein bisschen geführt hatte, probierte ich das Clicker-Training aus, bei dem er total gut mitarbeitete. So weitete ich das Training immer mehr aus – er erlernte einige Zirkustricks, wir haben viel Führtraining gemacht und inzwischen auch viel an seiner Gelassenheit gearbeitet, da er sehr schreckhaft ist.

„Das Konzept des Online-Turniers begeistert mich!“

Im Februar 2019 nahmen wir an unserer ersten Equimind-Prüfung teil. Ich war von dem Konzept des Online-Turniers gleich begeistert, da wir dafür den Hof nicht verlassen müssen und „Erdbeere“ sich so in seiner gewohnten Umgebung auf die Aufgaben konzentrieren kann und nicht damit beschäftigt ist die neue Umgebung, Menschen und Pferde zu bestaunen. Womöglich würde er sich auch vor Krach oder ihm unbekannten Dingen erschrecken. Gleich bei der ersten Prüfung war ich sehr zufrieden mit unserer Leistung und so probierten wir noch andere Video-Prüfungen aus und auch zahlreiche Fotoprüfungen. Die Aufgaben regen uns dazu an immer wieder etwas Neues zu erarbeiten und so weiter zu wachsen. Besonders stolz bin ich auf unseren 1. Platz in einer Gelassenheitsprüfung. Im Dezember werden wir unser erstes Video frei aufnehmen, ohne Führstrick – ein Trainingsfortschritt, der mich sehr glücklich macht.Inzwischen habe ich mir den Traum vom ersten eigenen Pony erfüllt – auch, wenn ich längst kein kleines Mädchen mehr bin, Pferdemädchen bin ich trotzdem mehr als je zuvor. Ich durfte „Erdbeere“ anderthalb Jahre nachdem ich ihn kennengelernt hatte, kaufen und hoffe, dass wir noch sehr viel gemeinsam lernen werden.

„Mit 42 Jahren nimmt auch der kleine Yoi noch an den Turnieren von EquiMind teil!“

Auch „Yoi“ gehört mittlerweile zu unserem kleinen Equimind-Team: das 42 Jahre alte Shetlandpony war viele Jahre Schulpferd und genießt seine Rente mit seinen Freunden auf der Wiese. Die „Oldie“-Prüfungen bieten eine kleine Abwechslung. Er macht fleißig mit und lernt schnell neues. Mit ihm habe ich an den Sommermeisterschaften eine großartige Bewertung von 83,5 % bekommen, was mich sehr stolz macht.

Ende des Jahres umfasst unsere Schleifensammlung unglaubliche 33 Schleifen in einer Saison.

Ich bin schon jetzt gespannt wie sich das kommende Jahr für unser kleines Team entwickeln wird und freue mich auf weitere Prüfungen mit den Schleifenponys.

DIE BILDRECHTE DER VERWENDETEN FOTOS LIEGEN ALLE BEI INA.