Julia & Pike – Trotz Narkolepsie Turniere starten

Julia & Pike – Trotz Narkolepsie Turniere starten

Vor etwa 10 Jahren habe ich Pike durch Zufall entdeckt. Er wurde auf einer einsamen Koppel mit einer Stute abgestellt, war in einem katastrophalen Zustand, abgemagert und sehr abweisend.

„Zusätzlich leidet Pike unter (pseudo) Narkolepsie.“

Verschiedene Tierärzte diagnostizierten diese Krankheit und waren sich einig, dass die Ursache bei ihm durch das Erleiden sehr schlimmer psychischer und physischer Schmerzen besteht. Er hat eine dementsprechende Schlafstörung, eben bedingt durch das was er erlebt hat.

Das erste Jahr habe ich ihm viel Zeit gegeben und eigentlich nichts getan außer uns aneinander zu gewöhnen. Das Aufhalftern war zu Beginn bereits eine große Hürde. Er hat es mir irgendwie von Beginn an so angetan, dass mir das alles egal war und ich meine ganzen „Was möchte ich alles erreichen mit meinem Pferd Vorsätze“ über den Haufen geschmissen habe. Da er von Anfang an auch ziemliche Rückenprobleme hatte, habe ich eigentlich nur versucht ihm das Leben so schön wie möglich zu machen und ihn soweit zu gymnastizieren, dass er schmerzfrei leben kann.

Von Losreißen über Steigen haben wir jedes Chaos gemeinsam erlebt.

Ich war bei unfassbar vielen Trainern und die meisten meinten, dieses Pferd hat ein Dominanzproblem. Nichts hat wirklich geholfen, aber irgendwie haben wir uns trotzdem und vor allem gewaltfrei zusammengerauft, worauf ich ziemlich stolz bin.

Jetzt 10 Jahre später, haben wir immer noch hier und da unsere Probleme, aber im Großen und Ganzen funktioniert es super. Da er aber immer ein extrem stressanfälliges Pferd bleiben wird, habe ich mich dazu entschlossen, seine „Arbeit“ und sein Umfeld möglichst so zu gestalten, dass er viel Ruhe hat. Deshalb ist Equimind die einzige Möglichkeit, trotzdem mal schöne Tunieraufgaben zu machen, ganz ohne Stress in der heimischen, ruhigen Atmosphäre. Wir haben beide Spaß dran und können entspannt in unserem Tempo arbeiten, trotz einiger Handicaps und ganz ohne seine „Narkolepsie Anfälle.“ Danke dafür!

Die sog. „pseudo Narkolepsie“ ist im Prinzip ein Schlafmangel.

Das Pferd kommt nicht mehr in die REM Schlafphase (Tiefschlaf). Das äußerst sich meist so, dass Körper und Geist irgendwann so müde sind, dass die Pferde einfach „umkippen“ und plötzlich in den Schlaf fallen. Die meisten Pferde kippen Gott sei Dank nicht um, sondern schwanken nur extrem. Bei Pike treten solche Anfälle meist auf, wenn Ihn irgendwas gestresst hat und er anschließend zur Ruhe kommt. Oder auch nach gewissen Triggern die Ihn völlig aus der Bahn werfen. Deshalb sollte man schauen, dass diese Pferde unter für Sie optimalen Bedingungen gehalten werden, einen möglichst ruhigen Schlafplatz haben und auch im Alltag wenig Stress erfahren.  (Es gibt noch viele andere Gründe warum ein Pferd nicht mehr in die REM Schlafphase geht, z.B. weil es sich schmerzbedingt nicht ablegen kann usw., diese wurden aber Tierärztlich bei uns ausgeschlossen.)

DIE BILDRECHTE DER VERWENDETEN FOTOS LIEGEN ALLE BEI JULIA.

Diesen Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.