Laura mit Polli, Skippy & Lilli-Gold

Laura mit Polli, Skippy & Lilli-Gold

Schon immer war es mein Traum mit meinen Pferden einmal an einem Turnier teilzunehmen, doch eine passende Ausschreibung zu finden, die eine gebisslose Teilnahme erlaubt oder gar Bodenarbeit beinhaltet, ist gar nicht so einfach, wie man es sich zunächst vorstellt.

Für mich kam es nicht in Frage, nur für ein Turnier ein Gebiss zu verwenden, da ich auf heimischen Boden vollständig gebisslos unterwegs bin. Innerlich versuchte ich daher mit diesem Traum abzuschließen, auch wenn ich mich immer wieder erwischte wie ich im Internet nach Ausschreibungen suchte.

Die Freude über ein gefundenes Turnier verging schnell, als ich nach der Entfernung schaute: knapp 2 Stunden Fahrtzeit. Nein, auch das kam dann für mich nicht in Frage.

Durch eine Freundin wurde ich dann auf die online Turniere aufmerksam, war zunächst allerdings skeptisch. Ein Turnier im Internet? Das ist doch komisch, oder nicht? Trotzdem habe ich mich überreden lassen dem Ganzen eine Chance zu geben! Zum Glück, denn direkt bei der ersten Teilnahme haben wir den 2. Platz belegen können. Für mich ging ein Traum in Erfüllung, den ich eigentlich schon aufgeben wollte.

Mittlerweile muss ich gestehen, dass in mir eine kleine online Turnier-Sucht ausgebrochen ist, welche mich nun noch mehr motiviert auch neue Dinge mit meinen Pferden auszuprobieren.

Polli (13 Jahre)
Ich kenne sie seit sie ein Fohlen war und sie begleitet mich längsten. Leider ist sie nicht das leichteste Pferd und auch ich war in jungen Jahren noch recht unerfahren, somit habe ich öfter den Boden genauer betrachtet, als mir lieb war…Durch mein aufkeimendes Interesse an der Bodenarbeit hat sich unser Verhältnis schlagartig verändert, sodass wir heute frei Spazieren gehen und am Halsring durch die Wälder galoppieren können.

Skippy ( 7 Jahre)
ist ebenfalls von Fohlenbeinen an bei mir. Er war zunächst sehr schüchtern, ängstlich und in sich gekehrt… Heute ist er eine echte Rampensau. Keine Kulisse kann ihn mehr aus der Ruhe bringen – wo Menschen sind, fühlt er sich wohl und möchte durch seine Tricks auffallen. Den ein oder anderen kleinen und auch großen Auftritt haben wir bereits gemeinsam gerockt. Durch ihn habe ich richtig zur Bodenarbeit gefunden, was mir mit Polli unglaublich viel geholfen hat. Im Winter gehen wir super gerne Schlitten fahren, im Sommer zieht er mich oder Freunde auf Inlinern durch die Gegend, das einzige wovor wir beide Angst haben ist Kutsche fahren aber da sind wir uns einig.?

Lilli-Gold ( 10 Jahre)
haben wir mit knapp 5 Jahren von einem Hof gekauft, wo man Reiterferien machen kann. Leider hat sie sich dort angewöhnt durch Steigen oder Buckeln die Menschen von ihrem Rücken loszuwerden, weshalb ans Reiten zunächst nicht zu denken war. Sie bekam viel Zeit und durch die Bodenarbeit festigte sich unser Verhältnis, sodass ich es tatsächlich schaffte die ersten Schritte ohne Unarten auf ihrem Rücken zu überstehen, man war ich stolz! Heute kann man mit ihr – auch alleine – ins Gelände gehen, am Halsring reiten oder in der Halle arbeiten. Man merkt, dass sie tatsächlich auch Spaß daran gefunden hat und das bestätigt mich auf dem richtigen Weg zu sein.

Für mich ist EquiMind mit allen drei Pferden eine unfassbar tolle Möglichkeit, uns weiter zu entwickeln und an den stetigen Aufgaben zu wachsen. Die Vielseitigkeit der Möglichkeiten, die man nennen kann, ist dazu einfach toll. Auch mein kleinster, den ich ja leider nicht reiten kann, kann an den Start gehen. Das Nennen der Prüfung war tatsächlich überhaupt nicht kompliziert und ging super schnell. Besonders überzeugt bin und bleibe ich davon, dass die gebisslose Teilnahme in allen Disziplinen möglich ist und sogar gern gesehen wird.

Diesen Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.