Tasja & Escalero – Diagnose: periodische Augenentzündung

Tasja & Escalero – Diagnose: periodische Augenentzündung

Vor knapp 12 Jahren begegnete ich Escalero (Essi), als meine erste Stute Sissi schwer erkrankte. Ich wollte unbedingt, dass sie mein zweites Pferd kennen lernt und mir so etwas wie „ihren Segen“ holen. Auf der Suche stieß ich auf einen zweieinhalbjährigen, frech aussehenden Wallach: Essi. Dieser zog nur eine Woche nach Besichtigung, am Ostersamstag, bei mir ein.

Der Anfang war ziemlich schwierig: Essi ging durch Zäune, biss & trat absichtlich nach Menschen und stieg ab und an. Doch durch viel Zeit & Training am Boden wurde er ausgeglichener. Als er drei wurde, habe ich langsam angefangen ihn einzureiten, hauptsächlich im Gelände.

„Mit viereinhalb Jahren, dann der Schock: Essi stand mit vereitertem Auge auf der Weide. Diagnose: periodische Augenentzündung.“

Das Auge war nicht mehr zu retten, sodass es direkt operativ entfernt wurde. Das andere Auge schien auch betroffen zu sein & er hat noch eine weitere Erkrankung. Zu der Zeit hatte ich kein Social Media. Ich habe versucht mich über halbblinde/blinde Pferde zu informieren, doch fand ich nicht viel.

„Die Tierärztin sagte, sollte er auf dem zweiten Auge auch erblinden, müsse man ihn einschläfern.“

Ihr könnt euch vorstellen, wie es mir zu dieser Zeit ging. Als seine Wunde abgeheilt war, haben wir ganz normal weiter gemacht. Er kam zurück in die Herde und wir sind auch wieder allein ins Gelände gegangen. Wenn ich heute daran zurückdenke, finde ich es erstaunlich, wie Essi, so kurz nach der Entfernung des Auges, alles gemeistert hat.

Wir waren sogar ein Jahr später auf einem Westernturnier. Beide furchtbar aufgeregt aber trotzdem konzentriert. Ich selbst war damals noch jung und auch ein wenig naiv, doch rückblickend hat uns die Naivität geholfen, Grenzen einfach zu übersehen und das zu machen, was uns Spaß macht. Wir waren mittlerweile auf etlichen Kursen, haben an und mit Rindern gearbeitet, sind schwimmen gewesen und auch auf ein paar Turnieren gestartet. Wir durften sogar schon bei Krämer auftreten. Dieses Jahr hatten wir tollen Besuch bei uns, waren viel unterwegs und hatten dabei zwei große Highlights. Zum einen hatten wir im April einen Feuerkurs von EmotionPferd und im August waren wir als Teilnehmer bei den VaqueroClassics. Und obwohl Essi in fremder Umgebung aufgeregt ist, kann ich mich immer auf ihn verlassen und er natürlich auch auf mich. Da wir momentan nur sporadisch Unterricht haben, habe ich letztes Jahr angefangen, bei Equimind mitzumachen.

„Die Reitvideos schicke ich ein, um ein Feedback zu erhalten und dann daran zu arbeiten.“

Für mich zählt dabei nicht mehr die Reitweise. Essi ist ein WB-Mix und wir reiten ebenso reitweisegemixt wie er ist. Bei Equimind können uns ausprobieren und an uns arbeiten und das finde ich wunderbar. Es ist für mich daher eine Abfrage unserer Leistung unter normalen Umständen mit Feedback eines Unbekannten, der weder etwas schön redet noch zerreißt. Am meisten Spaß machen mir jedoch die Specials. So habe ich Essi dieses Jahr zu Halloween als Spinne verkleidet und wir haben ein sehr lustiges Video gedreht. Und als i-Tüpfelchen freue ich mich wie Bolle, wenn das liebevoll gepackte Packet eintrifft.

Es läuft natürlich auch bei uns nicht immer alles rund. Wir hatten viele Zeiten, da ging es einen Schritt vor und zwei zurück. Keiner möchte solche Zeiten haben, doch daran sind wir auch gewachsen. Diese Zeiten gehören genauso zu uns wie die Guten.

„Egal, ob in der Freiarbeit vom Boden oder beim freien Reiten, ob zu Hause oder auf Kursen, beim Unterricht oder im Gelände, in Essi habe ich einen Freund fürs Leben gefunden und egal was noch kommt, wir gehen unseren Weg immer gemeinsam.“

Instagram: @team_escalero

Diesen Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.